Menzlen

 

Der Wald ist aufgeräumt, wo er es sein soll und wild, wo er es sein will. Es wird gearbeitet und geerntet und doch ist der Menzlenwald mit dem vielen Totholz, den nicht bejagten Rehen und dem undurchdringbaren Unterholz einer der schönsten in der Gegend. Das Verständnis gegenüber diesem Lebens- und Arbeitsraums wird von den Forstwarten auf dem Erlebnisweg mit viel Wissen, Leidenschaft und Humor den Besucher*innen näher gebracht. Die Gestaltung geht darauf ein, dass der Wald sich verändert und nicht verstellt werden soll: Die Bäume tragen – gut gepolstert – die Tafeln, so sind sie nicht im Weg und wo nötig, werden versetzbare Holzkonstruktionen eingesetzt, die mit der Zeit «unsichtbar» werden. Nebst Infoelementen und geschnitzten Tieren wird wenig in den Wald gestellt, was nicht schon da gewesen ist, er bleibt der Hauptdarsteller.

In Zusammenarbeit mit Fabienne Sacchi (Inhalt), TGG (Grafik), Melanie Caroline Wigger (Illustration), Dominik Hollenstein (Schnitz- und Zimmermannsarbeiten) und den Ortsbürgern St.Gallen (Inhalt, Gesamtprojektleitung).

 

Foto: st. das

Missionstrail

 

Gemeinsam mit dem Theologen Daniel Klingenberg und dem Grafiker*innen von TGG wurde auf das Jubiläum der Abtei eine kleine, öffentlich zugängliche Ausstellung entworfen. Die geradlinigen Stelen orientieren sich gestalterisch an lithurgischem Mobiliar.

 

Fotos: Till Forrer

Fussgänger*innensignaletik

 

Für die GrafikerInnen von TGG wurde ein einfaches, modulares Wegweisersystem für Fussgängerinnen und Velofahrer entwickelt.

 

Foto: Till Forrer

Die neue Fussgängersignaletik im St.Galler Stiftsbezirk hält sich formal zurück, besticht aber aus der Nähe mit handwerklichen Details konzeptionellen Details. Das Kernstück ist ein Bronzeguss des Areals, der gemeinsam mit der Modellbauerin Beatrice Brocker und der Kunstgiesserei St.Gallen entwickelt und umgesetzt wurde. Projektleitung und Grafik: TGG.

 

Foto: Till Forrer, st. das

Signaletik

 

In Zusammenarbeit mit TGG.